Banner

Gemeinschaftskraftwerk Inn (GKI)

Simulation der Wehranlage

Simulation der Wehranlage

Der Neubau des Ausleitungswasserkraftwerks GKI befindet sich am Inn an der schweizerisch-österreichischen Grenze im Bereich zwischen den Gemeinden Tschlin (Schweiz) und Prutz (Österreich). Bei Ovella wurde eine Wehranlage zur Wasserfassung und Triebwasserableitung mit integriertem Dotierkraftwerk (2,1 MW) zur Energiegewinnung aus der Mindestwasserabgabe errichtet. Durch einen rund 23 km langen Druckstollen wird das Wasser bis zum Krafthaus in Prutz geleitet. Das von den Turbinen genutzte Wasser fließt über einen eingeschütteten Unterwasserkanal wieder in den Inn. Tractebel Hydroprojekt erarbeitet sämtliche Ausführungsunterlagen für Wehranlage, Triebwassereinlauf, Dotierkraftwerk und das Krafthaus.

Auftraggeber:
Gemeinschaftskraftwerk Inn GmbH
Bearbeitungszeitraum:
2014 - 2022
Hauptdaten:
  • Wehranlage; Triebwassereinlauf und 2,1 MW Dotierkraftwerk (S-Turbine)
  • Triebwasserstollen (Länge/Ø): 23 km/5,8 m
  • Nettofallhöhe: 161 m
  • Durchfluss: 75 m³/s
  • 2 Francis-Turbinen: 2 x 49 MW
 
Leistungen:
  • Neubau von zwei Wehranlagen mit Sandfang
  • Neubau von zwei Wehranlagen mit Sandfang
  • Neubau von Stahlrohrdruckleitungen DN 2000 als Übergang von den Hochdruckstollen zu den Krafthäusern
  • Neubau von 2 oberirdischen Krafthäusern
 

NEWS

18.12.2020

Hochwasserrückhaltebecken Weilers/Bracht

Im Einzugsgebiet der Kinzig mit den wichtigsten Nebengewässern Salz und Bracht kam es in der…

11.12.2020

Renaturierung Werraaue: Ehemals innerdeutsche Grenze wird grüne Oase

Artenschutz, Archäologie und Kampfmittelerkundung – viele Aspekte sind bei der Renaturierung der…

25.11.2020

Doppelter Spatenstich am Dortmund-Ems-Kanal

Der anhaltenden Corona- Situation zum Trotz hat am 22.10.2020 der feierliche erste Spatenstich für…