Banner

Hochwasserrückhaltebecken Lauenstein

Luftbild

Luftbild

Im Rahmen einer Studie zur Errichtung eines Hochwasserrückhaltebeckens (HRB) am Standort der geplanten Talsperre Lauenstein wurden 12 Varianten mit Becken als Trockenbecken oder Becken mit Dauerstau untersucht. Die Entscheidung fiel auf ein Hochwasserrückhaltebecken als Trockenbecken.

Auftraggeber:
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Bearbeitungszeitraum:
1995 - 2011
Hauptdaten:
  • Gewässer: Müglitz
  • Einzugsgebiet: 38,1 km²
  • Bemessungshochwasser BHQ3 = HQ100
  • Gewöhnl. HWS-Raum: 5,0 Mio. m³
  • Außergewöhnl. HWS-Raum: 0,6 Mio. m³
  • Betriebsraum: 0,18 Mio. m³
  • Kronenlänge: 260 m
  • Dammkubatur: ca. 480.000 m³
Leistungen:
  • Hochwasserrückhaltebecken als Trockenbecken mit Kontrollgang
  • Absperrbauwerk 41,30 m hoher Steinschüttdamm mit Asphaltinnendichtung
  • Materialgewinnung über Seitenentnahme
  • Zu- und Ablaufpegel
  • Rückbau von Querbauwerken
  • Betriebseinrichtungen mit Betriebsgebäude

NEWS

19.07.2021

Baden-Baden investiert in Schutz vor Jahrhundert-Hochwasser

Folgen des Klimawandels mindern: Tractebel Hydroprojekt plant umfangreiche Maßnahmen zum Schutz der…

25.06.2021

Hydraulischer Modellversuch zum HRB Oberfüllbruch

Unmittelbar nach der Gründung der Geschäftsstelle Freiburg im Jahr 2017 erhielten wir vom…

04.06.2021

Ersatzneubau von Straßenbrücken über die Weser

Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt, hat den…