Banner

Pumpspeicherkraftwerk Forbach

Schnittzeichnung des geplanten Kraftwerkes

Schnittzeichnung des geplanten Kraftwerkes

Im oberen Murgtal bei Forbach im nördlichen Schwarzwald betreibt die EnBW Kraftwerke AG das in zwei Ausbaustufen (1914/1926) errichtete Rudolf-Fettweis-Werk (RFW). Tractebel Hydroprojekt (ehemals Lahmeyer Hydroprojekt) ist mit der Planung der Erweiterung des bestehenden Standortes unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Wasserkraft-Infrastruktur beauftragt.

Die Erweiterung umfasst zwei unabhängige Pumpspeicherwerke (PSW), die Oberstufe und die Unterstufe. Die Oberstufe besteht aus einem Oberbecken, dem Kavernenkraftwerk mit Wasserwegen und der bestehenden Schwarzenbachtalsperre als Unterbecken. Die Unterstufe setzt sich aus der Schwarzenbachtalsperre, die hier als Oberbecken dient, dem Kavernenkraftwerk mit Wasserwegen und einem unterirdischen Wasserspeicher, der im Freispiegel mit dem bestehenden Ausgleichbecken des RFW kommuniziert, zusammen.

Auftraggeber: EnBW Kraftwerke AG

Bearbeitungszeitraum: 2012 - 2014

Hauptdaten

Oberstufe

  • Nennleistung: 225 MW
  • Fallhöhe: 320 m
  • Pendelwassermenge: 2.151.000 m³

Unterstufe

  • Nennleistung: 50 MW
  • Fallhöhe: 350 m
  • Pendelwassermenge: 402.000 m³

Leistungen

  • Konzeptplanung für Variantenentscheid
  • Entwurfsplanung
  • Genehmigungsplanung
bestehende Infrastruktur mit den geplanten PSW

bestehende Infrastruktur mit den geplanten PSW

Rudolf-Fettweis-Werk

Rudolf-Fettweis-Werk

Wehranlage Kirschbaumwasen

Wehranlage Kirschbaumwasen

Hangrohrleitung des Schwarzenbachwerkes

Hangrohrleitung des Schwarzenbachwerkes

NEWS

25.05.2019

Planung des PSW Forbach geht in die nächste Phase

Seit 2007 plant Tractebel Hydroprojekt GmbH für die EnBW die Erneuerung des traditionsreichen…

17.05.2019

TS Malter – Armaturentausch im Umleitungsstollen

An der unter Denkmalschutz stehenden Talsperre Malter, einer Intze-Gewichtsstaumauer aus…

27.04.2019

Stauraumsysteme in der Ortentwässerung

In der Zuständigkeit des Kommunalservice Weimar als Eigenbetrieb der Stadt Weimar liegen die…