Banner

Hochwasserschutz Penig - Abschnitt B und Dittmannsdorfer Bach

Hochwasserschutzwand mit Natursteinverblendung

Hochwasserschutzwand mit Natursteinverblendung

Das durch Tractebel Hydroprojekt (ehemals Lahmeyer Hydroprojekt) geplante Hochwasserschutzkonzept an der Zwickauer Mulde sah Schutzmaßnahmen für ein 100-jährliches Hochwasser für die Stadt Penig vor. Die Trasse wurde im HWSK in separate Linien unterteilt: A, B, C1 und D. Der von uns geplante Abschnitt B erstreckt sich parallel der Lunzenauer Straße und besteht aus zwei Konstruktionsarten.

Auftraggeber:
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Bearbeitungszeitraum:
2009 - 2018
Hauptdaten:
  • Bemessungswasserspiegel: HQ100 (o. Freibord)
  • Länge des Planungsabschnittes: 450 m
  • 4 Hochwasserschutztore als Mulde-Zugang
  • Druckdichter Ausbau des Dittmannsdorfer Bachs
  • Glasaufsätze (0,7 x 1,2 m) im Staubereich
  •  
Leistungen:
  • Ersatzneubau der alten Bruchsteinmauer
  • Wandabschnitt mit Natursteinverblendung und Glasaufsätzen
  • Wandabschnitt ohne Verkleidung und Tiefgründung
  • Ersatzbautrasse aus gedichteten Betonfertigteilen
Uferbefestigung mit Wasserbausteinen

Uferbefestigung mit Wasserbausteinen

Anschluss an Bestand

Anschluss an Bestand

Abschnitt B mit zerstörter Verwallung nach dem Hochwasser 2013

Abschnitt B mit zerstörter Verwallung nach dem Hochwasser 2013

linke Uferseite

linke Uferseite

NEWS

19.07.2021

Baden-Baden investiert in Schutz vor Jahrhundert-Hochwasser

Folgen des Klimawandels mindern: Tractebel Hydroprojekt plant umfangreiche Maßnahmen zum Schutz der…

25.06.2021

Hydraulischer Modellversuch zum HRB Oberfüllbruch

Unmittelbar nach der Gründung der Geschäftsstelle Freiburg im Jahr 2017 erhielten wir vom…

04.06.2021

Ersatzneubau von Straßenbrücken über die Weser

Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt, hat den…