Hochwasser- und Küstenschutz

Hochwasser­rückhalte­becken Neuwürschnitz Neubau

Hochwasserrückhaltebecken Neuwürschnitz

Das Hochwasser­rückhalte­becken (HRB) Neuwürschnitz im Einzugs­gebiet des Beuthenbaches liegt südwestlich von Chemnitz an der Autobahn A72. Der Damm wurde als Steinschüttdamm mit einer Asphaltbeton­innendichtung gebaut. Der Gesamtstauraum beträgt ca. 1.029.000 m³. Die Dammkrone befindet sich 16,70 m über der Gründungssohle. Die notwendige Untergrund­abdichtung wurde im Injektionsverfahren durchgeführt. Das HRB wurde als „Grünes Becken“ ausgeführt. Das Auslaufbauwerk (Betriebsauslässe und Hochwasserentlastung) wurde als Öko-Schlucht umgesetzt. Aufgrund besonderer Forderungen hinsichtlich der ökologischen Durchgängigkeit wurde für die Energie­umwandlungs­anlage die Sonder­konstruktion einer Tosmulde gewählt. Mit den Betriebs­auslässen wird die Wasser­abgabe an den Beuthenbach auf 1,5 m³/s reduziert. Unterhalb der Tosmulde wurde ein Abgabe­pegel errichtet.

Auftraggeber: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen

Ort: Land Sachsen, Erzgebirgskreis

Bearbeitungszeitraum: 2008 – 2022

Hauptdaten:
Vorfluter: Beuthenbach
Einzugsgebiet: 12 km²
Bemessungshochwasser BHQ1: 14,4 m³/s
Bemessungshochwasser BHQ2: 29,8 m³/s
Gesamtstauraum: 1,029 Mio. m³
Steinschüttdamm mit Asphaltbetoninnendichtung
Kronenlänge: 535 m
Dammkubatur: ca. 157.200 m³
Asphaltbeton für Kerndichtung: ca. 2.650 m³
Ökodurchlass mit HWE und Betriebsauslässen

Leistungen:

Objektplanung Ingenieurbauwerke und Technische Ausrüstung (Stahlwasserbau und EMSR-Technik) LP 1 bis 9

Tragwerksplanung LP 1 bis 6

planungsbegleitende Vermessung

Baugrundleistungen

Verlegung Trinkwasserfernleitung