News

Ökologische Durchgängigkeit am Durchstichwehr Quitzöbel

Durchstichwehr Quitzöbel

Das Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg plant im Zuge des Ersatzneubaus des Durchstichwehrs Quitzöbel die ökologische Durchgängigkeit sowohl für flussaufwärts als auch flussabwärts wandernde, aquatische Organismen zu verbessern. Es bildet zusammen mit dem Wehr Neuwerben, Altarmwehr und Gnevsdorfer Wehr die Wehrgruppe Quitzöbel.

Auf Grund der Lage an der Mündung der Havel in die Elbe ist die ökologische Durchgängigkeit an der Wehrgruppe von herausragender Bedeutung. Eine Besonderheit am geplanten Vorhaben stellen die hydrologisch/hydraulischen Randbedingungen dar. Die Wasserspiegeldifferenzen schwanken sehr stark und korrelieren hierbei nur bedingt mit den Abflüssen in der Havel. Die klassische Bemessung des Fischaufstiegs funktioniert somit nicht. Durch die Optimierung der Anlagen kann jedoch eine ökologische Durchgängigkeit an der Gesamtanlage des Durchstichwehrs an durchschnittlich mehr als 300 Tagen im Jahr gesichert werden.

Aktuell wurde die Voruntersuchung abgeschlossen und mit allen Beteiligten abgestimmt. Als nächster Schritt wurde vor Beginn der Entwurfsplanung die Erstellung eines hydraulischen Modells zum Nachweis der Funktionsfähigkeit in den kritischen Lastfällen beschlossen.