Banner
28.05.2018

Neubau einer schlüsselfertigen Schleuse

Die Hadelner Kanalschleuse in Ottendorf wurde 1854 gebaut und dient neben der Gewährleistung der schiffbaren Verbindung zwischen Elbe und Weser auch der Entwässerung des Hadelner Kanals und muss als Bauwerk in der Hauptdeichlinie den Anforderungen des Küstenschutzes gegen Sturmfl uten genügen. 

Aufgrund ihres Bauwerkalters von über 160 Jahren und vorhandener Schäden können in diesem Bereich nicht die erforderlichen Deicherhöhungen durchgeführt werden, so dass ein Ersatzneubau vorgesehen ist.

Die neue Hadelner Kanalschleuse muss drei wesentliche Funktionen erfüllen:
1. Sicherstellung des Küstenschutzes,
2. Entwässerung des Hinterlandes,
3. Zufahrt zum Elbe-Weser-Wasserweg.

Das neue Bauwerk wird in Stahlbetonbauweise in einer durch Pfähle auftriebsgesicherten Baugrube mit Unterwasserbetonsohle errichtet. Die Auftriebssicherung fungiert im Endzustand als Tiefgründung der Schleuse. Die Oberkante der Schleusenkammer liegt auf NHN +3,0 m. Dadurch ist weitestgehend ein tideunabhängiges Schleusen möglich. Die Schleusenkammer kann für Revisionen und Reparaturen trockengelegt werden. Die Flügelwände an der Binnen- und Außen seite werden als verankerte Stahlspundwand ausgebildet.

Drei Hubtore mit elektromechanischem Kettenantrieb sorgen als Verschlussorgane für den Schleusenund Sielbetrieb. Dabei waren die folgenden Vorteile eines Hubtores ausschlaggebend:
– Aufnahme wechselseitigen Wasserdrucks,
– Möglichkeit der Torbewegung unter Wasserdruck,
– Abdeckung großer Wasserstandsunterschiede,
– günstiger Einfluss auf die Schleusenlänge, unempfindlich gegenüber Treibgut und Eis,
– geringer Eingriff in den Massivbau.

Darüber hinaus ist im Rahmen des Schleusenneubaus sowohl die Erhöhung des Deiches als auch die Neugestaltung der landseitigen Verkehrswege geplant. Die Fertigstellung des neuen Bauwerkes ist für das Jahr 2022 vorgesehen. Die Bearbeitung erfolgte in einer Arbeitsgemeinschaft zusammen mit INROS LACKNER SE. Heiko Scholz – Magdeburg