Banner
27.01.2022

Hochwasserschutz Erfurt, Papierwehr - Baubeginn im Februar 2022

Hochwasserschutz Erfurt, Papierwehr

Im Rahmen der Hochwasserschutzmaßnahmen der Stadt Erfurt ist zur Verbesserung der Hochwassersituation in den Erfurter Stadtteilen Brühlervorstadt, Löbervorstadt und Hochheim ein umfangreicher Umbau des Papierwehres und eine Vertiefung der Gewässersohle oberhalb des Wehres auf einer Länge von ca. 300 m geplant.

Ziel des Wehrumbaus ist die Absenkung der Wehr­schwelle um 1,5 m bei Erhalt des Stauziels. Das alte Wehr wird dazu bis auf die seitlichen Widerlager und das Tosbecken abgebrochen und durch einen Neubau, bestehend aus drei Wehrfeldern mit jeweils 10 m Breite und 2,8 m Verschlusshöhe, ersetzt. Im Rahmen der Umbaumaßnahmen wird auch eine neue Fischaufstiegs­anlage (Schlitzpass mit 21 Becken) zur Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit in die Wehranlage integ­riert und die Wehrbrücke erneuert.

Aufgabe des Papierwehres ist die Wassereinspeisung des Bergstromes oberhalb des Wehres, welche weitest­gehend während der gesamten Baumaßnahme erhal­ten bleiben muss. Dies stellte in Kombination mit den beengten Platzverhältnissen vor Ort eine besondere Herausforderung für die Planung und Umsetzung der Maßnahme dar. Direkt neben dem Papierwehr befinden sich ein Freibad, Wasserversorgungsanlagen der ThüWa GmbH und eine hochwertige Parkanlage, so dass kein Platz für ein bauzeitliches Umgehungsgerinne zur Ver­fügung stand. Um den Gewässerabfluss in der Bauphase zu ermöglichen, wird die Baumaßnahme in zwei Bau­abschnitte mit separaten Baugruben aufgeteilt, so dass der halbe Fließquerschnitt für den Abfluss des Wassers erhalten bleibt.

Eine erste Vergabe der Bauleistungen wurde im Jahr 2019 aufgrund überhöhter Preise aufgehoben. Als Preistreiber wurden unter anderem zu geringe Flächen für die Baustelleneinrichtung vor Ort, die aufwendige Wasserhaltung für die Einspeisung des Bergstromes und die angespannte Auftragslage vor Beginn der BUGA 2021 festgestellt (wegen der BUGA wurde auf Forde­rung der Stadt die Bauzeit unter Vereinbarung einer Vertragsstrafe sehr knapp angesetzt).

Im Herbst 2021 wurde eine erneute Ausschreibung unter optimierten Randbedingungen durchgeführt. Ende November erfolgte die Submission. Es wurden vier Angebote abgegeben, von denen drei um weniger als 3 % von der im Jahr 2021 aktualisierten Kosten­berechnung abwichen.

Somit ist im Januar 2022 die Vergabe an den wirt­schaftlichsten Bieter vorgesehen. Der Baubeginn erfolgt am 1. Februar 2022 und die Fertigstellung des Wehr­umbaus ist bis Ende 2024 geplant. Auftraggeber ist das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Natur­schutz. Das Vorhaben ist Bestandteil der Landespro­gramme Hochwasserschutz und wird über europäische Fördermittel (EFRE), Bundes- und Landesmittel finan­ziert.

Andreas Obry - Weimar