Banner
03.12.2018

Baufortschritt an der neuen Kattwykbrücke

Stand der Bauarbeiten an der neuen Kattwykbrücke

Die bestehende Kattwykbrücke ist eine kombinierte Straßen- und Eisenbahnhubbrücke über die Süderelbe und verbindet die Stadtteile Wilhelmsburg und Moorburg. Die technische und betriebliche Leistungsfähigkeit dieser beweglichen Brücke ist nur noch eingeschränkt gegeben. Um den zukünftigen Aufgaben im Hamburger Hafen gewachsen zu sein, hat die Hamburg Port Authority Ende 2008 mit der Planung eines Ersatzbauwerkes für den Eisenbahnverkehr begonnen.

Die bestehende Kattwykbrücke soll für den Straßenverkehr erhalten bleiben. Die neue Kattwykbrücke entsteht auf der Nordseite der bestehenden Brücke und soll der Entflechtung des Schienenund Straßenverkehrs dienen, der bislang im Mischbetrieb über die Brücke geführt wird. Mit dem Neubau der Brücke sind zudem der planfreie Umbau des Verkehrsknotens Kattwykdamm/-straße und der Umbau der Richtfeuerstrecke Hohe Weide verbunden.

Die Lahmeyer Hydroprojekt GmbH ist mit der Bauoberleitung für die Vergabeeinheit „Unterbauten und Dükerleitung“ beauftragt. Dazu gehören die beiden landseitigen Widerlager, zwei Strompfeiler und ein Verbindungsdüker zur Versorgung.

Die beiden Strompfeiler werden im Schutze einer Baugrube aus kombinierten Spundwänden im Absenkverfahren unter Druckluft hergestellt. Dazu werden die Pfeiler abschnittsweise aufbetoniert und entsprechend abgesenkt. Dabei wird der Boden unter der Schneide mit einem Wasser-Luft-Gemisch so aufgedüst, dass er pumpfähig ist und in beigestellte Schuten verbracht werden kann. Der Elbgrund liegt auf ca. –11 mNN. Die geplante Endtiefe von –30,00 mNN wurde im Juli 2018 erreicht.

Vor dem Erreichen der Endtiefe gab es etliche Hindernisse zu überwinden. So wurden unter dem westlichen Strompfeiler etwa 700 t Findlinge geborgen, welche mühevoll mit Taucherhilfe von Hand geborgen werden mussten. Aktuell wird der Bereich zwischen Baugrube und Außenkante Strompfeiler im Düsenstrahlverfahren verfestigt. Danach beginnt der Vortrieb des Dükers, der bis Ende 2018 abgeschlossen sein soll. Ab Januar 2019 finden dann die restlichen Massiv- und Ausrüstungsarbeiten statt, so dass ab Mai 2019 die bereits vorgefertigten Vorlandbrücken eingeschwommen werden können. Danach beginnt die Montage der Pylone sowie das Einschwimmen des Hubteils. Die Neue Bahnbrücke Kattwyk soll dann 2021 in Betrieb gehen.

Tim Geier – Hamburg

Simulation neue Kattwykbrücke, im Hintergrund die alte Kattwykbrücke