May 25th, 2020

Flood retention basin stops flooding of the Wipper

The new barrier structure

More than twenty locations on the Wipper will protect a new flood retention basin from flooding. The ecologically consistent structure can retain up to 4.25 million cubic meters of water. Tractebel Hydroprojekt GmbH has been working as a general planner for this ambitious dam construction project since 2013 and oversees the construction.

Many villages along the Wipper suffer from flood events. The losses of recent years amount to a double-digit million amount. A new retention basin, which is passable for fish and other creatures, will remedy this situation. The project is a building block of the flood protection concept for the Wipper, which covers a catchment area of 621 km2 up to the mouth of the Saale above Bernburg. At the upper reaches of the Wipper, directly above the village of Wippra in the district of Mansfeld- Südharz, the controlled flood retention basin (HRB) is created with an ecologically continuous passage structure. In 2013, the dam company Sachsen-Anhalt commissioned Tractebel Hydroprojekt GmbH with the general planning for the new building of the HRB Wippra from the execution planning. The hydraulic engineering experts at Tractebel Hydroprojekt optimised the present design and prepared the execution and tender planning for four lots. Model tests at the Technical University of Nuremberg confirmed the hydraulic function of the solution, which the team recommended for the complex passage structure.

Die Hauptarbeiten begannen im Juni 2014 und dauerten bis Ende 2019. Der feierliche Baubeginn mit Grundsteinlegung fand im Beisein des damaligen Umweltministers von Sachsen-Anhalt Hermann Onko Aeikens und weiteren Vertretern aus Politik, Verwaltung, Planung und Bauwirtschaft am 23. September 2014 statt. Verschiedene vorbereitende Maßnahmen gingen dem Baubeginn voraus, darunter der Ersatzneubau der Wipperbrücke, der Abbruch des alten Wasserwerkes Wippra, Holzungsarbeiten, Gehölzpflanzungen und Artenschutzmaßnahmen. Das neue Absperrbauwerk besteht aus einem Damm mit Durchlassbauwerk, in dem die Betriebsauslässe und die Hochwasserentlastung integriert sind. Die Dammkrone liegt 17 m über der Talsohle und ist 190 m lang, der Dammfuß misst 120 m Breite. Rund 8.000 m³ Beton und Stahlbeton sowie 1.600 t Bewehrungsstahl wurden hier verbaut. Der Steinschüttdamm mit geneigter Innendichtung besteht aus 150.000 m³ Schüttmaterial. Das Stützkörpermaterial stammt aus einem neu erschlossenen, nahen Steinbruch im Tal der Wipper. Tractebel Hydroprojekt erarbeitete die Standsicherheitsnachweise und plante die Felssicherung. Das Expertenteam übernahm auch die geotechnische Baubegleitung einschließlich des messtechnischen Monitorings. Mit der Übergabe des Probestauprogramms und der vorläufigen Betriebsvorschrift macht es den Weg frei für die geplante Inbetriebnahme des Beckens in 2020.

Lars Schaarschmidt, Steffen Hagenloch – Weimar